Woche 3 – Oktoberabend

Einen Tag zu spät hochgeladen, aber trotzdem gestern geschossen – wie ich schon in Woche 3 mit meinem Projekt hinterherhinke.

Woche 3 - OktoberabendGestern war der womöglich letzte „Sehrspätsommer“abend im sonst so regnerischen Münster. Natürlich wurde diese Gelegenheit genutzt und ich saß mit einigen Freunden bei Kuchen, Wein und Musik auf einer Picknickdecke am Aasee.


Immer im Hinterkopf hatte ich dabei, dass meine Kamera schon wieder eine Woche ungenutzt in ihrer Tasche auf mich wartete. Beim Familienessen am Samstag war ich schon kurz davor, die nur zur Hälfte leer gegessene Tafel als Wochenmotiv zu wählen, war aber dann sogar zu faul die Kamera herauszuholen und meinen Verwandten zu erklären, warum ich jetzt ganz dringend ein Foto von dem Tisch machen muss. Also blieb die Knipse kurzerhand unterhalb der Tischplatte und ich verschob das Wochenfoto auf Sonntag…

Oktoberabend

Am Aasee erblickte ich dann von entenfütternden Kindern bis hin zu einer Segelregatta alle möglichen Szenarien, die sich wirklich gut in meinem 52 Wochen-Album gemacht hätten. Dummerweise hatte ich nach dem 5. Foto den Gedanken, dass ich ohnehin keine Lust auf die Bearbeitung von RAW-Fotos hätte und habe die Kamera auf JPEG umgestellt – das ärgert mich jetzt beim Anschauen der Fotos doch sehr…

Dort bot sich dann für mich auch die Gelegenheit, unbemerkt mal ein paar Fotos zu schießen. Bei dem hochgeladenen Bild hier geht es mir aber gar nicht direkt um die Person. Vielmehr ist der Gesamteindruck entscheidend:

Das Segelboot, das friedlich über das Wasser schippert.

Der Horizont, von der untergehenden Sonne goldgelb gefärbt.

Der Mann, der mit einer Flasche Bier dort auf der Bank sitzt und die Enten auf dem Aasee beobachtet, während er die vielleicht letzten warmen Minuten vor dem Winter vorbeistreichen lässt.

Die Enten, die nach einem langen Tag, sattgefressen vom Brot der Menschen, ihre letzten Runden ziehen, bevor sie zu ihrer Familie in die Nestern zurückkehren.

EXIFs

Das Foto habe ich mit meiner Nikon D700018-105er Kitobjektiv
und dem 18-105er Kitobjektiv mit einer Blende von f/14 (für die Schärfentiefe) bei 70mm Brennweite und 0,01 Sekunden Belichtungszeit geschossen. Den ISO-Wert hatte ich dabei auf 200, was im Nachhinein betrachtet vielleicht etwas zu niedrig war; viele Bilder wirken etwas verwackelt.

Fazit

Ein Bisschen ärgere ich mich immer noch über meine Aktion, die Kamera auf JPEG umzustellen. Aus den anfangs doch recht dunklen Tiefen konnte ich nicht so viel herausholen und gefühlt ist das Bild auch noch rauschiger geworden. Trotzdem freue ich mich, mein quasi erstes Streetphoto geschossen zu haben und freue mich, einfach mal in die Stadt zu gehen und die verschiedensten Szenarien zu „knipsen“.

Wie immer freue ich mich über Kommentare bei Flickr oder hier zu Bildausschnitt, Fototechnik, Geschreibsel oder allem anderen… 😉

Nachwort

Eigentlich bin ich nie ein Fan der Street photography gewesen, aber der Vortrag von Thomas Leuthard – ursprünglich auf der Photopraktika, für mich auf Youtube – hat mir Lust auf mehr gemacht:

Die in diesem Artikel gezeigten Fotos wurden von mir gemacht. Sie stehen unter der CC-BY-NC-SA-Lizenz. Für Anträge auf kommerzielle Nutzung oder bei Beanstandung des Inhalts wegen abgebildeter Personen kontaktieren Sie mich bitte persönlich über das Kontaktformular, bevor Sie rechtliche Schritte einleiten.

Veröffentlicht in 52 Bilder - Fotoprojekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.